Wirtschaftsliteratur in Baden Württemberg im Antiquariat Hohmann.

Wirtschaftsliteratur in Baden Württemberg im Antiquariat Hohmann.


Schefold, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler in Frankfurt am Main mit einem

Schefold, Bertram (Hg.): Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler in Frankfurt am Main mit einem dokumentarischen Anhang und einer Lehrstuhlgeschichte aus Erinnerungen zusammengestellt zum Universitätsjubiläum 1982, ergänzt und als Buch herausgegeben zum Universitätsjubiläum 1989, erweitert um einen zweiten Teil zur Hundertjahrfeier der Gründung der Akademie für Sozial- und Handelswissenschaft 2001. 2. erweiterte Auflage. Marburg, Metropolis, 2004. (11), 717 S., mehr. Abb., gr.okt., Pp.

„Bertram Schefold versammelt in diesem Band persönliche Erinnerungen an das Charakteristische des wissenschaftlichen Lebens an der Frankfurter Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät und verbindet sie mit Analysen der fachlichen Entwicklung. Über die Entstehungsgeschichte Ende des 19. Jahrhunderts, die Blütezeit der Frankfurter Fakultät in der Weimarer Republik, über Faschismus und 2. Weltkrieg, Wiederaufbau, die Studentenunruhen und die Hochschulreform der 60er und 70er Jahre bis hin zu den neuesten Diskussionen über die Anpassung an angelsächsische Vorbilder umspannen die lebhaften Schilderungen die gesamte Existenz der Fakultät und des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften. So entsteht ein Eindruck von der Vielfalt der Fakultätsgeschichte, der sich wandelnden wissenschaftlichen Aufgabenstellung und dem Selbstverständnis der Hochschullehrer, den Kontinuitäten und Bräuchen von Forschungstraditionen und den Besonderheiten der jeweiligen Zeitumstände. Die rasch vergriffene erste Auflage des Werkes wurde im Zusammenhang mit dem 100-jährigen Jubiläum der Gründung der Frankfurter Akademie für Handels- und Sozialwissenschaften auf den neuesten Stand gebracht und damit im Umfang verdoppelt. Hinzugekommen sind neben den Festreden wie denen von Lord Dahrendorf und Nobelpreisträger Selten zusätzliche Erinnerungen und wissenschaftliche Aufsätze zur Modernisierung des Fachbereichs in den neunziger Jahren, ein Beitrag des Universitätshistorikers Hammerstein zur Gründung der Handelsakademie und eine historische Untersuchung zur Arbeit der Fakultät unter dem Nationalsozialismus. Dieser Band dokumentiert „Höhen und Tiefen der Fakultätsentwicklung und öffnet damit einer weitgehend geschichtsunbewusst gewordenen Generation den Blick in teils faszinierende, teil abgründige Vorgänge, in die tausendfache Verwundbarkeit wie in die unglaubliche Regenerationskraft institutionalisierter Wissenschaft … Die Geschichte der Fakultät spiegelt – wie könnte es anders sein – vieles von dem, was Europa in jenen Jahren an Krisen erschüttert und an Hoffnungen bewegt hat.“ (Adolf Moxter).“ » Vorwort des Herausgebers. Vorwort zur ergänzten Fassung. Vorwort zur erweiterten Neuauflage. Zeittafel. 1. Erinnerungen an die Wirtschafts-und Sozialwissenschaftliche Fakultät und an die Anfänge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Die Anfänge der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät; Hans Achinger: Die Entstehungsgeschichte der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Ludwig Pohle: Handelshochschule und Universität in Frankfurt a.M. Franz Oppenheimer: Auszug aus dem Fakultätsalbum „Mein Lebenslauf“. Erinnerungen bis 1933; Karl August Wittfogel: Aus der Gründungszeit des Instituts für Sozialforschung. Karl Pribram: Erinnerungen an Karl Pribram, von Edith Pribram. Fritz Neumark: Schüler Gerloffs und Privatdozent: Die Zeit von 1925-1933. Adolph Lowe (Löwe): Rückblick auf meine verkürzte Mitgliedschaft in der fünften Fakultät. Norbert Elias: Als Assistent Karl Mannheim’s in der interdisziplinären Diskussion. Wilhelm Gerloff: Wirtschaftswissenschaften und politische Bildung. Die Zeit des Nationalsozialismus; Fritz Schmidt: Vorbemerkung des Herausgebers. Die Entwicklung der Wirtschaftswissenschaft in Deutschland. Hans Achinger; Von der Praxis des privaten Fürsorgewesens über seine Liquidation im Nationalsozialismus bis zur Professur für Sozialpolitik. Erich Egner: Frankfurter Erinnerungen aus den Jahren 1935-1939. Der Neubeginn; Erich Gutenberg: Die Betriebswirtschaftslehre in den Jahren des Wiederaufbaus. Helmut Koch: Die Frankfurter Schule der Betriebswirtschaftslehre. Fritz Neumark: Von der Emigration zum Rektorat: Die Jahre 1950-1970. Karl Friedrich Hagenmüller: Aufbau und Entwicklung der Betriebswirtschaftslehre und insbesondere der Bankbetriebslehre. Hans Möller: Der Kreis der Kollegen um Heinz Sauermann. Otto Veit: Währungstheorie und -politik an der Universität und der Bundesbank. Karl Abraham: Wirtschaftspädagogik: Betriebliche Bildung und Universität. Hermann Priebe: Agrarpolitik an der Universität Frankfurt. Die Zäsur der sechziger Jahre und die Gründung des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften; Walter Rüegg: Das Ende einer Liebe auf den ersten Blick. Helmut Meinhold: Persönliche Eindrücke des Vertreters der Wirtschafts- und Sozialpolitik vor, während und nach den Studentenunruhen. Iring Fetscher: Politikwissenschaftler an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Erhard Kantzenbach: Erster Präsident nach der Reform. Josef Matznetter: Das Fach Wirtschaftsgeographie zwischen zwei Fachbereichen. Wilhelmine Dreißig: Impressionen aus meiner Zeit im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Jiri Kosta: Zur Geschichte der Professur für sozialistische Wirtschaftssysteme. Heinz Grohmann: Die Frankfurter Schule der sozialwissenschaftlichen Statistik und der Sonderforschungsbereich 3. Karl Häuser: Nach dem Sturm: Von den siebziger in die achtziger Jahre. Der Fakultät benachbart: Die Akademie der Arbeit; Erich Meyn: Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und ihre Beziehung zur Akademie der Arbeit. Diether Döring: Anmerkung zum Erfahrungsbericht von Erich Meyn. Nachwort von Adolf Moxter. 2. 1901-2001. Neue Perspektiven hundert Jahre nach der Gründung der Akademie für Sozial-und Handelswissenschaften. Die Feier in der Aula; Reinhard H. Schmidt: Grußwort des Dekans zur Hundertjahrfeier. Rudolf Steinberg: Grußwort des Präsidenten zur Hundertjahrfeier. Petra Roth: Grußwort der Oberbürgermeisterin zur Hundertjahrfeier. Bertram Schefold: Der Geist der Gründer – eine Herausforderung für die Gegenwart. Ralf Dahrendorf: Die London School of Economics und die Aufgaben der Wirtschaftshochschulen an den Jahrhundertwenden 1900/2000. Reinhard Selten: Entstehung und Zukunft der experimentellen Wirtschaftsforschung. Herbert Hax: Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Betriebswirtschaftslehre. «

EUR 38,-- 


Buch Booklooker Ökonomie Sammlung Economics Ehningen

Wirtschaftsliteratur in Baden Württemberg im Antiquariat Hohmann.